Montag, 26. Juni 2017

Ein Hauch nordische Romantik

Der Name "Nordische Romantik" ist bei mir Programm. Wer in die Landidee geschaut und unser Haus gesehen hat, erkennt ohne Zweifel die skandinavischen Einflüsse. Dazu gehört auch meine Liebe für Bauernsilber, Spitze und Glas, die sich so wunderbar kombinieren lässt. 


Das Gute ist, dass ich diese Begeisterung sowohl Zuhause als auch in meinem Laden hemmungslos ausleben kann! Wahrscheinlich findet mein Mann es vor allem gut, dass ich noch einen Laden zum ständigen Umdekorieren habe, sonst würde ich Zuhause noch mehr von A nach B umstellen und C einfach wegorganisieren und er müsste sich ständig neu orientieren ;-) 




Nach den blaugelben Momenten im Beet, an denen ich noch feile, habe ich gestern Abend (als es endlich nicht mehr regnete und stürmte, Halleluja) die sanften Farben eingefangen. Gerade zum Sonnenuntergang hin entfalten sie einen ganz eigenen Zauber.


Ich bin ein großer Fan von Doldenglockenblume "Loddon Anne".



Das Engelchen spielt auf seiner Geige nur für "Leonardo da Vinci"!



Im Rosengarten sind nicht nur die Rosen ein Hingucker, wie die englische "Young Lycidas", auch das Band aus Schafgarbe "Lilac Beauty" sieht toll aus, was sich den Weg entlangzieht.


Weiß-blau-Kontraste mag ich auch sehr, wie hier mit Salbei und Rose "Petticoat" oder....


hier mit Duftmalven, die in meinem Garten herumvagabundieren (dürfen).


Wie ist bei euch die Wetterlage? Hat es auch so kräftig geregnet oder leidet ihr noch unter der Trockenheit?
Liebe Grüße
Katharina

Samstag, 24. Juni 2017

The english Ladies Club

Sie sind definitiv besonders schön und duftintensiv, die englischen Rosen von David Austin. Nachdem ich die erste hatte, kamen ruckzuck weitere hinzu. Und nun können die charmanten Ladies bereits in geselliger Runde ihre Five o`clock Tea mit Scones genießen.
Ein paar von ihnen, wollte ich euch heute vorstellen. Darf ich bekannt machen?

Die "Heritage" habe ich gleich zweimal, beide Exemplare habe ich preisreduziert im Baumarkt gekauft - eigentlich eine Unverschämtheit gegenüber einer englischen Schönheit - da wird man einfach nicht im Preis herabgesetzt!




"Darcy Bussell" wird nicht ganz so riesig, deshalb steht sie im Rosengarten etwas mehr im Vordergrund. Wirkt ihre Farbe nicht geheimnisvoll?


"Abraham Darby" war die erste englische Rose, sozusagen der Anfang der Begeisterung. Der Duft ist sensationell, da verzeihe ich auch die ein oder andere Empfindlichkeit, die sie mal an den Tag legt.


Traumhaft schöne, weiße gefüllte Blüten hat "Winchester Cathedral". Irgendwie muss ich auch immer an Hochzeiten denken, wenn ich sie sehe. Ob das am Namen liegt oder an der weißen Farbe, die an ein Brautkleid erinnert?


Eine Rose, wie sie schöner kaum sein könnte ist "Gentle Hermione". 


Sie trägt ihren Namen zu Ehren der Hochzeit von "William und Catherine". Eigentlich heißt es doch Ladies first, oder? In diesem Fall wird der Gentleman zuerst im Namen genannt. Na ja, immerhin wird er ja mal König....


Wer sich für eine gelbe Rose begeistern kann oder etwas weniger gefülltes sucht, dem kann ich "Fighting Temaire" nur wärmstens empfehlen. Ihre großen Blüten sind einfach wunderschön, der Farbton leuchtet aus dem Beet heraus ohne aufdringlich zu sein. Ich liebe sie sehr ;-)


Eine weitere gelbe Schöneheit ist "Teasing Georgia".


Seit letztem Jahr habe ich "The Lark Ascending", die sich ganz hervorragend macht und zahllose Blüten hat. Ich genieße ihren Anblick direkt an der Terrasse.


Eine klassische Schönheit ist "The Alnwick Rose" mit ihren gefüllten, rosafarbenen Blüten.


"Munstead Wood", benannt nach dem Anwesen Gertrud Jekylls, hat so einen herrlich satten Farbton. Sie und "Darcy Bussell" stehen vorn im Rosengarten, dazwischen das strahlende Weiß von "William und Catherine" als Kontrast.


Zum Club gehören noch andere, die vielleicht an anderer Stelle hier ihren Auftritt haben werden. Jetzt wollen die Damen erst einmal ungestört plaudern...
Findet sich eine englische Lady auch in euren Beeten?
Liebe Grüße
Katharina 

Donnerstag, 22. Juni 2017

Blau und Gelb

Im letzten Jahr kam ich auf die verrückte Idee, dass ich unbedingt ein blau-gelbes Beet bräuchte. Es ging quasi gar nicht anders. Auch wenn ich nicht wirklich erklären kann, warum gerade Blau und Gelb, wo ich gerade letztere bislang nicht gerade verschwenderisch gepflanzt hatte. 
Also habe ich angefangen und arbeite immer noch daran, ein Beet in diesen Farben zusammenzustellen. 
Wie so vieles ist es eine langsame Entwicklung, die Änderungsprozessen unterworfen ist. 
Das habe ich jetzt schön ausgedrückt oder? Im Klartext heißt das aber, dass immer mal wieder etwas rausfliegt und etwas anderes reinkommt!


Ich hatte eine äußerst wuchernde Staude geschenkt bekommen und gepflanzt, doch ihre Ausmaße waren ruckzuck nicht mehr akzeptabel. Ich glaube, dass es eine Helianthus-Art ist. Ich habe ziemlich viel davon wieder rausgenommen und stattdessen Schafgarbe, Taglilien und Glockenblumen ergänzt.


Meine Einjährigen in diesem Beet haben sich brav selbst ausgesät und so sind "Natternkopf" und "Klebriges Bienenbrot" wieder da. Sind die Namen nicht eigentlich total abschreckend??? Dabei sind es wirklich schöne Blautöne, das "Klebrige Bienenbrot" seht ihr hier unten im Hintergrund. 


Und hier in Gesellschaft von "Lichtkönigin Lucia"


Das hier ist der "Natternkopf" neben gelben Lilien und Frauenmantel. Und das, wo ich vor Schlangen Angst habe ;-)


Eremurus leuchtet hoch erhoben über Salbei "Ostfriesland".


Die blaue Knäuel-Glockenblume (Campanula glomerata) habe ich in diesem Jahr ergänzt.



Auch Campanula punctata "Sarastro" ist in diesem Jahr dazugekommen, weil es mich an anderer Stelle so begeistert hat.


Habt ihr auch manchmal so fixe Ideen für den Garten, die unbedingt umgesetzt werden müssen?
Liebe Grüße
Katharina 

Mittwoch, 21. Juni 2017

Mittsommer

Die Abende sind so wunderbar lang, selbst um zehn kann man noch entspannt im Garten werkeln und das in einer unbeschreiblich ruhigen Atmosphäre! Und genau das tun wir. Mein liebster Mann bastelt in seiner Werkstatt an der Gartenausstattung und baut weitere Bänke, Stühle, Tische, Rankgerüste.... und ich sause munter durch die Beete, schnippel hier, jäte da, verbrenne mich an einer Brennnessel und fluche, schleppe mal den Schlauch, mal die Gießkanne durch den Garten und lasse mich selbstverständlich von jeder charmanten Blüte ablenken, die da des Weges kommt!


Wahrscheinlich laufe ich den ganzen Abend mit einem leicht entrückten Lächeln durch den Garten, aber das sieht ja keiner. Höchstens mein vierbeiniger Begleiter "Fiete" oder eben der Göttergatte, aber wenn der so konzentriert misst und sägt, merkt er sowieso nix. Hin und wieder flucht er übrigens auch, wenn er sich vertan hat. Manchmal ganz laut und manchmal ist es eher ein Gegrummel, so dass ich dann mal nachfrage: "Sprichst du gerade mit mir?"
"Nein, ich schimpfe gerade nur mit mir selbst!"
Na, dann ist ja alles bestens!


Am Abend leuchtet das viele Weiß zur Zeit noch schöner als im grellen Sonnenlicht. Vor allem Spornblumen und die überall verteilten pfirsichblättrigen Glockenblumen erhellen das Ambiente.




Den Kontrast bildet diese besondere Glockenblume, Campanula Punctata "Sarastro", in einem ganz tiefen, dunklen Blau.


Ein anderen Glockenblumenblau zeigt Campanula Lactiflora "Prichard`s Variety", davor steht der dunkelviolette Salbei "Caradonna", den ich sehr mag.


Die zarte Lions Rose legt sich in ein Bett aus Storchschnabel. 



Princess Alexandra of Kent ist momentan ein absoluter Star im Rosengarten, ihre Blütenfülle ist üppig, die Blüten selbst groß und ausdrucksvoll, der Duft einfach eine Sensation. Wer noch Platz im Beet hat, sollte sie ins Auge fassen ;-)


Verbringt ihr die Abende zur Zeit auch so gern draußen wie ich?
Liebe Grüße
Katharina

Montag, 19. Juni 2017

Ich und mein Gartenschlauch

Wolkenloses Blau strahlt vom Himmel, die Erde ist trocken und ich zerre den Wasserschlauch samt Wagen quer durch den Garten. So sahen meine letzten beiden Abende aus. Aber ich habe es genossen, diese Ruhe nach viel Kuchen- und Grillbesuch auf unserer Terrasse, schokoladen- und würstchenverschmierten Kindergesichtern und Gelächter. 

                   

Ich sprenge die Beete gern, abends ist es ruhig, aber dennoch warm, es ist um zehn Uhr noch hell und der Abend ist draußen viel schöner als drinnen. Wenn nur nicht dieser bockige Gartenschlauch samt diesem höllischen Schlauchwagen wäre! Nie rollt sich der Schlauch locker und elegant vom Wagen ab! Er verklemmt sich, verhakt sich, verdreht sich und am Ende kommt natürlich kein Wasser mehr raus.
Ständig läuft man zurück, um Ordnung ins Chaos zu bringen oder man reißt sich selbst die Arme aus, weil man hofft, ihn doch zum vorwärtskommen zu bewegen... Und an jeder Ecke liegen irgendwelche Steine, an denen er sich hoffnungslos verhakt!


Sind die zweifarbigen Herrschaften nicht schön anzuschauen? Commandant Beaurepaire und Ferdinand Pichard haben sich in meinem Rosengarten häuslich niedergelassen.



Papageno ist leider eine Diva und kein munterer, unbeschwerter Vogelfänger. Er leidet ständig unter Sternrußtau und wirft gern sein Laub von sich. Auch sein Duft ist leider spärlich, aber aufgrund seiner Blüten kann ich es ihm ein wenig nachsehen.


Honorine de Brabant ist das Gegenteil. Nicht allzu anspruchsvoll, gesund und mit schönem Duft ausgestattet begrüßt sie die Ankommenden gleich im Vorgarten.


Vielleicht setze ich mich heute Abend mal auf die Bank im Senkgarten und lasse alles auf mich wirken. Vielleicht schaffe ich es mal niiiichts zu tun.... oder vielleicht auch nicht.


           

Ansonsten bekommt mein Pflanz(Arbeits)bereich ein totales "Makeover" wie es neudeutsch so schön heißt. Bislang war er eher ein Schandfleck als eine Wohlfühlzone und genau das soll sich nun ändern. Neuer Bodenbelag, neue Regale, neue Arbeitsplatte. Ich freue mich schon sehr darauf! 
Warum hat mein liebster Gatte sonst gerade eine Tischkreissäge angeschafft? Nun muss sie aber auch ran an die Arbeit!

Leonardo da Vinvi
            

Wie ist es in eurem grünen Wohnzimmer? Sind ein paar erfrischende Schauer niedergegangen oder ringt ihr auch mit dem Schlauch? 
Liebe Grüße
Katharina