Dienstag, 17. Oktober 2017

Hach, wie schön ist der Oktober!

Man kann es ja kaum glauben - im Sommer Dauerregen und Nieselgrau und nun lacht die Sonne vom blauen Himmel. 
Vielleicht soll uns der Herbst zum Jahresende hin noch einmal entschädigen für Spätfröste und nasse Füsse in den vorangegangenen Jahreszeiten.


Astern und Rosen blühen in trauter Harmonie. Überhaupt sind die Rosen im Herbst noch einmal in Topform, vor allem die englischen Rosen. Dann haben sie sich ihre nahende Winterruhe auch redlich verdient.



Aber erst einmal genießen wir noch den Herbst! Bald gibt es die wurzelnackten Rosen und ich kann noch einmal pflanzen. Mittlerweile weiß ich wenigstens, wohin die einzelnen Sorten kommen, an denen ich einfach nicht vorbeikam ohne sie zu bestellen.



Ich erwische mich momentan, wie ich aus dem Badezimmerfenster in den hinteren Garten schaue und überlege, was ich noch so verändern könnte. So ganz ohne Projekte geht es doch nicht....



Rasen abstechen, Erde bewegen, über Schutt und Steine schimpfen - das gehört zu meinem Frühjahr unbedingt dazu!



Liebe, sonnige Grüße aus dem Norden!
Katharina 

Samstag, 14. Oktober 2017

Gartenpause?

Das aktive Gartenjahr verabschiedet sich langsam, die ruhige Jahreszeit nähert sich, in der man als Gärtner zum Nichtstun verdammt ist. 
Nichtstun? Das ist so auch nicht richtig. Der enthusiastische Gärtner nutzt Eis und Schnee zum Denken, Planen, Phantasieren und Träumen.  
Pflanzen werden verschoben, Beete umgeplant und in Gedanken blüht allerlei Neues, mancher hebt in seinen Träumen einen Teich aus, der andere sägt die Dielen für das neue Terrassendeck.


Die ein oder andere Idee wird jetzt schon im Herbst geboren, während man noch den Ausklang der Blütezeit genießt und das erste Fazit gezogen wird. Was war besonders schön, anziehend, glücklich machend? Mit welchem Fleckchen war man noch nicht zufrieden? 



Trotz aller Schönheit gibt es irgendwie immer etwas, was man noch anders machen möchte. Manchmal liegt das vielleicht auch an der eigenen, veränderten Vorstellung. Was einem letztes Jahr noch gefiel, erscheint einem plötzlich nicht mehr ganz so ideal...



Oder es gibt die lang verdrängten "Baustellen", mit der man eigentlich gar nicht anfangen möchte. Aber nun soll es dann doch losgehen, im Winter wird der Plan gemacht, im Frühjahr die Ärmel hochgekrempelt. 



Ich bin sicher, bei vielen von euch schlummern schon Ideen im Hinterkopf. 



Ich brüte noch ein bisschen über meinen. Mit andere Worten: mein Mann genießt noch eine gewissen Schonfrist bis ich ihn mit meinen rasanten Plänen so überwältige, dass er in eine Schockstarre verfällt und wehrlos wird :-)


Habt ihr schon Pläne ins Auge gefasst?


Euch allen ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße
Katharina

Dienstag, 10. Oktober 2017

Genießen, was das Zeug hält!

Jetzt heißt es jeden Sonnenstrahl zu nutzen und die Herbstfreuden zu genießen.
Ich tue das einfach nach Kräften!


Gestern durfte mein kleiner Sohn dann den ultimativem Freuden des Blumenzwiebelpflanzens beiwohnen. Also ich habe gepflanzt und er hat derweil Blätter gebaggert, ein unschlagbares Herbstvergnügen in den Augen eines Zweijährigen :-)



Es sind nun schon wie folgt gepflanzt:

150 Narzissen in verschiedenen Sorten
 80  Allium "Purple Sensation" 
  4   Milchsterne
230 Tulpen (200 müssen noch in die Erde)

Im kleinen Garten am Laden habe ich noch nichts gepflanzt, da werde ich erst eine Ecke umgestalten und dann pflanzen, auch hier warten noch mal Tulpen und verschiedene Alliumsorten.


Die Kürbisse hängen locker am Zaun ab - aber nach und nach sammle ich sie ein und backe Unmengen von Kürbisbrot und Kürbisciabatta. Ich liiiieebe Kürbisbrot, das gehört zu meinen absoluten Herbstglücklichmachern!


                     

Astern und Chrysanthemen aber ebenso. Was wäre der Herbst ohne sie...


Auch eine Vielzahl von Rosen blüht noch, wie hier meine englische "Munstead Wood".



Und auch die Dahlien machen munter weiter, mal sehen, wie lange sie noch in der Erde bleiben können.



Könnt ihr den Herbst auch so genießen? 
Liebe Grüße
Katharina

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Asternzeit

Für mich sind sie - neben den Gräsern - das absolute Herbsthighlight; Astern. Aber wo wir gerade bei Gräsern sind - mir wurde heute Nacht eines geklaut. Ich hatte einen Tisch vor dem Laden herbstlich dekoriert mit Kürbissen, einem Kranz, Heuchera und einem sehr hübschen Gras dazu. Irgendjemandem scheint es auch gut gefallen zu haben. Schade, ich hatte schon überlegt, wo ich es im Garten einpflanzen kann.
Dann kommen wir lieber wieder zu den Astern, dass ist ein weitaus erfreulicheres Thema ;-)


Die pinke "Andenken an Alma Pötschke" mag ich genau wegen ihrer knalligen Farbe - gerade an grauen Herbsttagen ist sie eine Bereicherung. Ansonsten mag ich das subtile Lila bei den Astern besonders gern.



Im Frühjahr habe ich mehrere geteilt und auch einige Teilstücke an der Terrasse neu eingesetzt. So habe ich auch im Oktober etwas Blühendes am Sitzplatz hier.



Ich finde, dass Astern herrlich unkompliziert sind. Jedenfalls die meisten.

Nur dieses wunderbare, weiße Exemplar neigt zu Divenhaftigkeit. Trotzdem freue ich mich jedes Jahr, wenn sie sich zu ihrem Erscheinen durchringen kann :-)




Wie ist es bei euch mit den Astern?
Liebe Grüße
Katharina 


Montag, 2. Oktober 2017

Der goldene Oktober oder so ähnlich

Gestern war er jedenfalls golden, sonnig und warm. Man konnte den Garten genießen, auf der Terrasse ein Stück Butterkuchen mit saftigen, frischen Äpfeln genießen (damit ist von meiner spärlichen Ernte nicht mehr viel übrig) und auch eine Runde mit dem Rad drehen.





Heute hat sich das Bild leider gewandelt, es ist nass und windig, selbst unser Labrador "Fiete" rümpft die Nase und bleibt lieber drinnen. 
Unser Zwerg hat heute seinen neuen Regenanzug auf Herz und Nieren geprüft. 
"Ich liebe Matschepampe", verkündete er mit strahlendem Lächeln. 



Die Idee, heute Blumenzwiebeln zu setzen, ist damit vertagt. Aber der Oktober beginnt ja auch erst, da werden sicher noch schöne Gartentage kommen.




Ich werde erst einmal tonnenweise Teelichter kaufen und es mir heute Abend Zuhause richtig gemütlich machen (also zusammen mit dem Korb Bügelwäsche und dem Bügeleisen). Auch wenn mein Mann mir dann wieder einen Vortrag hält, dass Kerzen dunkle Flecken an der weißen Zimmerdecke verursachen und er keinesfalls derjenige sein wird, der sie neu streicht. Alles klar. 




Wie lässt sich der Oktober bei euch an?

Liebe Grüße
Katharina