Samstag, 5. August 2017

Gräserinspiration vom Parkplatz

Es kommt nicht oft vor, dass ich "öffentliches Grün", wie man so schön sagt, wirklich ansprechend finde. Oftmals steht einfach der Aspekt der Pflegeleichtigkeit im Vordergrund und das Ende vom Lied sind zwanzig nackte Rosenbüsche mit einem Haufen Rindenmulch ringsherum.
Aber mittlerweile macht unsere Kommune große Fortschritte, an allen Ecken und Enden wird verschönert und umgepflanzt, oft sehr kreativ in der Gestaltung.

Und besonders an der alten Turnhalle meiner Grundschulzeit, an der sich auch ein Parkplatz befindet, hat man sich eine tolle, moderne Bepflanzung einfallen lassen, die mich wirklich so begeistert hat, dass ich etwas davon in meinen Garten nehme.


Verschiedene Gräser werden hier mit schlanken Stauden wie Ehrenpreis, Knöterich oder Perovskien kombiniert.


Besonders die transparenten, filigranen Stipa haben es mir angetan.








Da mir die freie Kiesfläche an dieser Stelle zu groß war, habe ich die Inspiration genutzt, eine neue Pflanzung anzulegen. Frisch gesetzt und noch klein und zart seht ihr hier Stipa gigantea, Pennisetum alopecuroides "Hameln", Pennisetum orientale, Perovskie "Blue Spire", Stipa tennuissima Salvia verticillata "Purple Rain". Im Herbst werde ich noch etwas von meinem Knöterich "Anna" abstechen und ergänzen.


Noch sind das alles kleine Pflanzenbabys. Im restlichen Garten haben wir verschiedene Gräser gepflanzt, zum Beispiel am Teich.






Aber auch in Kombination mit Rosen finde ich Gräser sehr schön.


Wie sieht es mit Gräsern in euren Gärten aus?
Liebe Grüße
Katharina

Kommentare:

  1. Bei uns in der Gegend fällt auch auf, dass man sich mehr Mühe mit der Bepflanzung gibt als früher. z.B. werden nun Verkehrsinseln oft mit einer wunderbar bunten Wildblumenmischung bepflanzt. Das erfreut wirklich das Auge!
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das ist wirklich toll und ganz ungewohnt für einen Parkplatz. Sollte es öfter geben. Ich bin gespannt, wie sich dein Beet entwickeln wird.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Da scheint ja wirklich ein Fachmann am Werk gewesen sein, öffentliches Grün sieht ansonsten ja meistens ziemlich trostlos aus.
    Ich hab auch viele Gräser im Garten, die sind für mich einfach wie das Salz in der Suppe!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. In unserer Gegend gibt es viele Kreisverkehrsinseln, die auch recht interessant bepflanzt werden. Gräser gefallen mir wirklich sehr gut und ich hätte auch gerne mehr davon, aber leider kommen die wenigsten mit unserem lehmigen Boden zurecht.
    Ein schönes Wochenende
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  5. Natürlich fand auch ich Gräser schön, liebe Katharina, und holte sie mir in meinen Garten, pflanzte sie in Beete, in den Vorgarten und an den Teich. Sie sahen wunderschön aus, wuchsen kräftig, wurden breit und breiter und verdrängten andere Stauden, so dass sie ausgegraben und geteilt werden mußten. Wenn man das jahrelang macht, hat man irgendwann die Nase voll, zumal man ja auch älter wird.
    Aber bei Euch dürfte das ja kein Problem sein. Dein GG ist ja noch jung und kräftig.
    Ein schönes Wochenende wünscht Edith

    AntwortenLöschen
  6. Moin, da bin ich ja mächtig beeindruckt, Katharina. Bei uns hat es die Kommune immer noch nicht über orange Tagetes und rote Geranien gebracht. Ich finde es zum Kotzen.
    Gräser in unserem Garten gibt es wenige, ich habe die hohen alle verschenkt.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Katharina,
    ich find's klasse, dass im öffentlichen Raum immer mehr natürliche Bepflanzungen durch Wildblumen oder auch Staudenbeete anzutreffen sind. Jedesmal wenn ich so etwas sehe geht mir förmlich das Herz auf und ich freue mich riesig über den Anblick.
    In meinem kleinen Garten gefallen mir Molinia und Panicum am besten.
    Einen schönen Sonntag, Marita

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Katharina,
    ein herzliches Danke für Deine lieben Willkommen-Grüße im Drosselgarten, ich freue mich, dass Dir meine Strick-Tunika gefällt ;-)))
    Gräser finde ich sehr schön, sie sind so filigran und von Leichtigkeit und ihr Rascheln im Wind fasziniert mich. Ich sehe sie hier bei uns in der Stadt öfters an Schulen, aber sie sind mehr mit Unkraut durchsetzt, was ich wiederum nicht so schön finde. Es fehlt wohl an Gartenpflege-Personal...
    Ich pflanzte einmal ein Lampenputzergras, an dem ich mich sehr erfreute, leider ging es ein, sehr schade, nun haben wir keine Gräser mehr, o, stimmt nicht so ganz, ich weiß nur nicht, ob Bambus auch eine Gräserart ist... Wir haben ihn im Garten, momentan wuchert er und wir müssen ihn sehr zurückschneiden.
    Euer Garten ist bestimmt sehr groß und die Gräser haben viel Platz zum größer werden, auch wenn sie jetzt noch klein sind, genieße ich all die schönen Fotos ;-))) und danke fürs Zeigen.

    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag und schicke liebe Grüße mit.
    🌸Traudi.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Katharina,
    ich habe seit Jahren ein Gräserbeet und liebe es sehr. Ich muss unbedingt mal einen Gräserpost zeigen. Das Reiherfedergras, das zu den Stripa-Sorten gehört, mag ich besonders. Leider wird es um diese Jahreszeit schon braun und ich habe es zurückgeschnitten.
    Richtig toll finde ich das Beet, wenn ein kräftiger Wind weht und alle Gräser in Bewegung sind.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  10. Toll. Das ist ja eine richtig schöne und dazu seltene öffentliche Pflanzung. Da merkt man, dass jemand Spaß daran hat(te).
    Meine Gräser sind mir bisher immer eingegangen. Also lass ich es.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen